Installation

Bei der Installation unserer Flächen-Heiz-und Kühlsysteme
sind folgende Grundregeln zu beachten:

Für eine energieeffiziente Dimensionierung der Pumpe im Heizungskessel ist es wichtig, eine Installation mit geringen Widerständen zu erstellen. Um dies zu erreichen, sind Vor-und Rücklaufrohre vom Heizkreisverteiler zu den Heizkreisen in der Dimension 20/2 zu verwenden.

Die Rohrlänge pro Heizkreislauf eines WAKA – Rohrsystems inklusive der Vor- und Rückläufe darf 100 laufende Meter nicht überschreiten. Demzufolge können maximal 7 WAKA-Elemente zu einem Heizkreislauf verbaut werden.

Durchgangsfittings sollten sparsam eingesetzt werden. Winkelfittings sind möglichst zu vermeiden und können meist durch Rohrbiegung ersetzt werden. Hierfür bieten wir Rohrbiegewerkzeuge an, die auch kleine Biegeradien ermöglichen.
 
Zur Verbindung der WAKA-Elemente empfehlen wir unsere Elementverbinder. Wie bei allen Rohrverbindungen ist auch hier auf eine saubere und genaue Verarbeitung zu achten, d. h. Rohre müssen sorgfältig kalibriert werden.
 
Nach der Kalibrierung wird das Rohr in den Fitting eingeführt, bis das Rohr im Kontrollfenster des Fittings erscheint.
 
Nun kann die Pressung erfolgen.
 
Bei unseren Steckfittings erscheint bei richtiger Einführung eine grüne Sicherheitsmarkierung.
 
Diese Steckfittings sind mit dem Lösewerkzeug wieder lösbar. Achtung! Nach dem Lösen hat man bei der Wiederverwendung keine Kontrollfunktion mehr.
 
Nach fertiger Installation ist vor dem Verputzen beziehungsweise Belegen eine Dichtheitsprüfung nach DIN EN 1264 Teil 4 vorzunehmen. Diese Dichtheitsprüfung wird mit einer Druckprüfpumpe durchgeführt. Beachte! Keine Druckprüfung bei Frostgefahr!!!

404 : WAKA